Station F

Befreiungsakt

Performance und bildnerische Installation von Conni Holzer

Befreiungsakt ist eine Performance über gesellschaftliche Erwartungen und Normen. Aus einer Atmosphäre von Druck, Zwang, Versagen und Niederlage bewegt sich Holzer in einen Zustand des Einfach-Seins. Eine Sound-Collage aus verschiedenen Stimmen, beschriebenes Gaffer-Tape, etwas Schmerz, Verletzlichkeit und gerötete Haut vermischen sich in der Performance. Am Ende bleibt ein Kreis, der zwischen den Bäumen schwebt.

my little circle. Kreisobjekt. Conni Holzer 2021. Aluminium, Gaffer-Tape, Baumwolltuch, Grundierfarbe, Ölfarbe. Liegt auf drei Steinen & schwebt zwischen zwei Bäumen. Bei Kaufinteresse wenden Sie sich an die Künstlerin.

Fotos: Nina Lyne Gangl und Conni Holzer

AS PICKT

As pickt, soll heißen es klebt. Auf meiner Haut. Ich bewege mich und es zieht, bremst, zwickt. Ich reiße es ab. Schmerz. Haare wurden ausgerissen. As pickt jetzt an meinem Finger. Abschütteln. Abschütteln. Darunter, auf der irritierten Haut steht: „sei lieb und brav“. Schreien will ich. Schreien tu ich. Wegschreien, all das an mir klebende Zeug. Die Worte bleiben. Abbürsten. Abbürsten. Abbürsten. Es tut weh aber das ist mir egal. Es soll weg da. Und es geht weg. Die Haut ist rot und brennt. Ich wickle sie in Trost ein.

Klebrige Streifen in der Natur und mein kleiner Kreis. Mein lieber kleiner Kreis, der mich schützt und einsperrt, über den ich hinauswachse. Klebriges bleibt daran kleben. Ein Kreis voller klebender Prägungen. Wovon ich mich befreie, macht mich frei. Meine rote offene Haut und der beklebte Kreis. Sie verschmelzen. Ich binde ihn ein, meinen kleinen Kreis, umwickle ihn mit dem Trost meiner Haut. Meine Haut springt über. Sie beginnt über den kleinen Kreis zu wachsen. Regeneriert sich und ihn, umschließt all das Rote und Schmerzende, das Klebende und die ausgerissenen Haare. Die offenen Stellen werden rostrot, bräunlich. Mir ist eine weitere Schicht gewachsen. Aus Abgerissenem wird Neues. Wo ich mich befreie entsteht Raum. Spielraum. Lebensraum. Da Sein.

 

Conni, wie fühlt es sich an, wenn ein Teil von dir, mit deiner Haut, zwischen zwei Bäumen am alten Rhein schwebt?

Das kann ich jetzt noch nicht beantworten. Der Gedanke ist seltsam, es zieht im Bauch und ich kriege Gänsehaut. Wie absurd ist es, was ich mache und wie absurd ist die Welt. Wie wir zusammenpassen, die Welt und ich, das erschreckt mich manchmal. Weg das Gefühl, dass ich nicht hierhergehöre oder verschwinden will. Fühlt es sich so an, wenn man das macht was für einen richtig und wichtig ist?

 

Conni Holzer, Juni 2021

Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden & die Patinnen dieser Station vom Soroptimist Club Dornbirn

Soroptimist Club Dornbirn

Soroptimist Club Dornbirn

 

Befreiungsakt: Conni Holzer:  Stimme & Text, Audioaufnahmen, Sound-Collage Arrangement, Performance, Skript / Familie, Freunde, Bekannte & Menschen vom alten Rhein: Stimmen & Text / Philipp Herburger: Video / Nina Lyne Gangl: Fotografie / Birgit Holzer: Spende Kostüm / Holzer Martin: Spende Alu-Ring für my little circle